Rösler gegen Betreuungsgeld

FDP-Chef Rösler hat sich als Gegner des von der Union geplanten Betreuungsgeldes positioniert. Die Ausgaben vetrügen sich nicht mit dem Sparziel der Liberalen, in 2014 einen ausgeglichenen Haushalt zu präsentieren, erklärte Rösler gegenüber dem Handelsblatt. 

Mehr auf Handelsblatt

Kommentare

  1. Rainer Felix sagt:

    Wenn die Liberalen ihr Sparziel wirksam fördern wollen, sollten sie lieber auf die staatliche Förderung des Ausbaus der KiTas verzichten; das wäre fiskalisch erheblich einträglicher als der Verzicht auf das Betreuungsgeld. Ich bin enttäuscht, daß der von mir ansonsten sehr geschätzte FDP-Chef ausgerechnet das für die Kinder so hilfreiche Betreuungsgeld streichen will. Sollte er bei dieser Position bleiben, werde ich meinen Vorsitz, ihm bei der nächsten Wahl meine Stimme zu geben, wohl korrigieren müssen.

Kommentar schreiben