Dr. Albert Wunsch kritisiert Ablehnung des Betreuungsgeldes: Caritas und Diözese diskreditieren Erziehungsleistung

„Beschämend“ findet der Erziehungswissenschaftler, Dr. Albert Wunsch, die jüngsten Äußerungen des Bistums Rottenburg-Stuttgart zum Betreuungsgeld. Wer sich gegen das Betreuungsgeld ausspreche und stattdessen auf die Krippe setze, benachteilige „2/3 aller Eltern finanziell massiv“ und diskreditiere deren Erziehungsleistung. Hier betätige sich „der Caritasverband als Lobbyist in eigener Sache“, „um als Träger von Krippen diese weiter auszubauen“. Der Caritasverband habe sich vom christlichen Menschenbild und der katholischen Soziallehre eindeutig verabschiedet. 

Daß die Diözese Rottenburg-Stuttgart den Krippenausbau „alternativlos“ nennt, beweise deren „Mangel an Argumentationsfähigkeit“. „Um in ein eigenständiges und selbstverantwortliches Leben“ leben zu können, bräuchten Kinder „aktive Eltern“ und keine Krippen.

Kommentare

Kommentar schreiben