E. Pols (Familienausschuß): Kinder brauchen verläßliche Bindung

Eckhard Pols (CDU), Mitglied im Familienausschuß, unterstützt das geplante Betreuungsgeld als richtige Anerkennung der Erziehungsleistung der Eltern. Weder zwinge das Betreuungsgeld Frauen daheim zu bleiben und ihren Beruf aufzugeben, da die Erwerbstätigkeit kein Ausschlußkriterium für das Betreuungsgeld sei, noch verhindere es Bildungschancen der Kinder, wie von einigen Kritikern behauptet. Kinder unter drei Jahren bräuchten in erster Linie eine „verlässliche Bindung“ an eine feste Bezugsperson. Diese sei Voraussetzung für das Gelingen der späteren Bildung. 

Außerfämiliäre Betreuung könne eine gute Ergänzung zur heimischen Erziehung sein. Allerdings würde „die in den meisten deutschen Kitas übliche Gruppengröße … von vielen Ein- und Zweijährigen als Stress empfunden“. Deshalb müßten Eltern, die für Ihre Kinder eine andere Betreuungslösung als die staatliche Kinderkrippe wählten, ebenfalls unterstützt und ihre Erziehungsleistung honoriert werden.

Foto: www.pols-cdu.de

Kommentare

Kommentar schreiben