Immer mehr Kinder in Krisenländern ausgesetzt

Die durch die Mißwirtschaft der vergangenen Jahrzehnte hervorgerufene Armut in verschiedenen europäischen Ländern  hat zu einem dramatischen Anstieg der Zahl der Säuglings- und Kindesaussetzungen geführt – Babyklappen, Krankenhäuser und Kirchen sind bevorzugte Orte. Immer öfter lassen Eltern aus blanker Not ihre Kinder in öffentlichen und privaten Einrichtungen zurück.

2003 wurden in Griechenland 114 Kinder ausgesetzt, 2011 waren es bereits 1.200. Auch in Italien hat sich die Zahl der ausgesetzten Kinder seit 2003 vervierfacht. Die Zahl der Adoptionen ist um 20 Prozent gestiegen.

Quelle: Deutsche Wirtschaftsnachrichten

Foto: Viktor Schwabenland/pixelio.de

Kommentare

Kommentar schreiben