Familienexperte Petropulos fordert: Mehr Renten für Eltern

Die zentrale Ursache für die Probleme der Altersversorgung sei die niedrige Geburtenrate, konstatiert Familienexperte Kostas Petropulos in einem aktuellen Gastbeitrag im Tagesspiegel. Den Mangel an Nachwuchs habe das Rentensystem „dank ihrer Fehlkonstruktion“ allerdings selbst erzeugt. Denn die höchsten Rentenansprüche erwerbe der, der keine Kinder bekomme und so durchgängig erwerbstätig bleiben könne und Ausgaben vermeide. 

Aber nur ausreichend Nachwuchs könne eine Alterssicherung der Rentner auch in Zukunft garantieren. Deshalb fordert Petropulos: „Mehr Renten für Eltern und Rentenkürzung für Kinderlose. Dann würden die bestehenden Kinderwünsche vieler junger Paare nicht nur mit persönlichem Glück, sondern auch mehr materieller Sicherheit im Alter belohnt – und das Rentensystem hätte wieder die Grundlage, um langfristig ein auskömmliches Niveau für alle zu bieten.“

Lesen Sie den ganzen Beitrag auf Tagesspiegel.de

Bild: Gerd Altmann/pixelio.de

Kommentare

Kommentar schreiben