Betreuungsgeld: EU-Kommissarin Reding kritisiert Entscheidung

EU-Justizkommissarin Viviane Reding hat sich erneut in die inneren Belange Deutschlands eingemischt. Im Interview mit der Passauer Neuen Presse kritisierte sie die Entscheidung des Bundestages, das Betreuungsgeld einzuführen. Außerdem gebe es in Deutschland zu wenige Kinderbetreuungsplätze. Damit werde die Vereinbarkeit von Familie und Beruf nicht gefördert. 

Das Betreuungsgeld war letzte Woche vom Bundestag beschlossen worden. Es wird Eltern gezahlt, die ihre Kinder nicht in einer Krippe abgeben, sondern sie selbst erziehen wollen und damit die Grundlage für einen erfolgreichen Bildungsweg legen.

FreieWelt.net

Foto: Viviane Reding Pressefoto EU-Kommission

Kommentare

Kommentar schreiben