Hedwig von Beverfoerde bei der Aktion „Solidarität statt Selbsttötung“

Auf dem CDU Parteitag in Hannover waren einige Vertreter der Aktion “Solidarität statt Selbsttötung” unter Leitung von Thomas Schührer, dem Vorsitzenden des Durchblick e.V. anwesend. Am Rande des Parteitages sprachen Sie mit Delegierten, um auf das Anliegen der Aktion hinzuweisen: Keine Freigabe der organisierten Tötung von Alten, Kranken und Schwachen in Deutschland. Die Sprecherin der Initiative Familienschutz, Hedwig von Beverfoerde, begrüßte die Aktivisten vor der Kongreßhalle in Hannover. Den Beschluß des Parteitags, nicht nur die gewerbliche, sondern auch jede organisierte Sterbehilfe unter Strafe zu stellen, sei ein erster großer Erfolg. Beverfoerde mahnte, jetzt nicht locker zu lassen und die Debatte weiter zu intensivieren, um dafür zu sorgen, daß der Parteitagsbeschluß auch Gesetz werden kann.

Foto: Hedwig von Beverfoerde und Thomas Schührer auf dem CDU-Parteitag in Hannover, Quelle: Aktion Solidarität statt Selbsttötung

Kommentare

Kommentar schreiben