Manuela Schwesig will Betreuungsgeld im Vermittlungsausschuss stoppen

Am Freitag entscheidet der Bundesrat über die Anrufung des Vermittlungsausschusses zur Einführung des Betreuungsgeldes. Im Regierungskabinett von Mecklenburg-Vorpommern sprach sich die Sozialminsterin des Landes, Manuela Schwesig (SPD), für die erneute Verhandlung des Betreuungsgeldes zwischen Bund und Ländern aus.

Die  CDU, der Regierungspartner in der großen Koalition, konnte diese Forderung erfolgreich zurückweisen. Mecklenburg-Vorpommern wird sich bei der kommenden Bundesratsabstimmung der Stimme enthalten.

Quelle: Ostseezeitung.de

Foto: Manuela Schwesig, Urheber: Philipp Suemmermann, Nutzung unter CC BY-SA 3.0

Kommentare

Kommentar schreiben