Kinderfeindliches Deutschland?

Nur 15% der befragten Deutschen stimmten 2012 der Aussage „Mein Heimatland ist kinderfreundlich“  zu. 2010 waren es noch 21%. Damit landete Deutschland unter 10 europäischen Ländern mit Abstand auf dem letzten Platz. Vergleichbare Länder wie Frankreich, England, die Niederlande und Österreich schnitten deutlich besser ab. Auch mehr Griechen, Spanier, Polen und Schweizer halten ihre Länder für kinderfreundlich. Darauf verweist der Verband Familienarbeit in einer aktuellen Pressemitteilung und fragt nach den Ursachen des schlechten Abschneidens: 

„Was ist da los? Stellen deutsche Eltern überhöhte Ansprüche an ihren Staat? Oder ist die Meinung der Befragten ein Abbild der Wirklichkeit?

Nach den amtlichen Angaben der Bundesregierung werden Familien mit Wohltaten überhäuft. Allerdings beschrieb bereits der 5. Familienbericht (1994) eine „strukturelle Rücksichtslosigkeit“ unserer Gesellschaft gegenüber Familien. Diese besteht vor allem darin, dass Eltern zwar ganz überwiegend die Kinderkosten tragen müssen, aber später ihre Kinder bevorzugt denen hohe Renten zahlen müssen, die keine eigenen Kinder erzogen und deshalb keine Lücken in ihrer Erwerbsbiografie haben. Diese Elternfeindlichkeit muss durchaus als Kinderfeindlichkeit verstanden werden. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Gertrud Martin vom Verband Familienarbeit kommentiert: „Die schönfärberisch gepriesene ‚Vereinbarkeit von Familie und Beruf ‚ hat die volle Erwerbsarbeit beider Eltern zum Ziel. Die Familienarbeit soll in die Freizeit verschoben werden. Das dient der Minimierung der Löhne im Dienst der Aktionärsprofite auf Kosten der Kinder. Solange elterliche Erziehungsarbeit nicht gleichwertig wie Erwerbsarbeit anerkannt und honoriert wird, sind beide Arbeitsbereiche nicht wirklich vereinbar und die Gleichberechtigung von Mann und Frau bleibt Stückwerk.“

Vorstandsmitglied Dr. Johannes Resch: „Sogar das Elterngeld wurde zum kinderfeindlichen Instrument. Wer sein Kind nicht nach einem Jahr in die Krippe gibt, sondern selbst betreut, wird bei einem nachfolgenden Kind nur mit dem Mindestbetrag abgespeist. So wird die Erziehung der eigenen Kinder regelrecht bestraft. Eine Benachteiligung der Eltern wirkt sich aber immer auch zum Nachteil der Kinder aus. Offenbar haben die Befragten den kinderfeindlichen Charakter unseres Staatswesens zumindest gefühlsmäßig erfasst.“

 

Zur Pressemitteilung

Foto: Manfred Schimmel/pixelio.de

Kommentare

  1. treffert sagt:

    man sollte mal versuchen als alleierziehender mit 3kindern wohnraum zu finden,dann noch h4 empfänger.die vom amt genemigten mietsätze sind ausreichend für eine hundehütte,das jugendamt verlangt großzügige kinderzimmer für jedes kind nach möglichkeit eins.der dickste brocken sind jedoch die vermieter:fällt das wort kinder wird aufgelegt,bei mehreren bewerbern nicht mal abgesagt,90m 3zimmer lieber einzelperson mit hund als eine familie mit kinder.die deutschen sind alle als erwachsene auf die welt gekommen.kinder sind in deutschland finanzjelles und existenzjelles risiko

Kommentar schreiben