Jürgen Borchert: Debatte über Familienleistungen »hanebüchen«

Als »hanebüchenen Unsinn« hat der hessische Familienrichter Jürgen Borchert die aktuelle Debatte über den Umfang der staatlichen Leistungen für Familien bezeichnet. Es handele sich nicht um ein Almosen, sondern um »die Rückgabe von Diebesgut«: das heißt um Steuern, die Familien zunächst besonders belasten. Borchert kämpft seit Jahren für die Rechte von Familien. 

Fatal sei es, dass im deutschen System die Sozialversicherungsbeiträge an den Lohn gekoppelt seien, »ohne danach zu fragen, wie viele Mäuler mit diesem Lohn gestopft werden müssen«.

 

Mehr auf FreieWelt.net

Foto: familyfair.de

Kommentare

Kommentar schreiben