CSU fordert mehr Familienleistungen

Im Gegensatz zur Opposition, die erst kürzlich die Streichung verschiedener Familienleistungen gefordert hatte, will die CSU die Leistungen für junge Familien mit der Einführung einer Eigenheimzulage weiter ausbauen. Der CSU gehe es um „das Wohlergehen der Familie“, sagte CSU-Generalsekretär Alexander Donbrindt. Die Forderung Kindergeld, Ehegattensplitting und kostenlose Familienmitversicherung zu streichen, kritisierte er als „Kahlschlag bei den Familienleistungen“. 

Junge Familien bräuchten bezahlbaren Wohnraum. Die „Schaffung von Wohnraum ist eine der sozialen Fragen der Gegenwart“, erklärte Dobrindt. Darüber hinaus will Dobrindt mit der Umsetzung der Mütterrente „eine eklatante Gerechtigkeitslücke“ schließen.

www.sueddeutsche.de

Kommentare

Kommentar schreiben