Das droht, wenn Schwesig kommt…

Vor wenigen Tagen wurde Manuela Schwesig (SPD) als „Familienexpertin“ ins Kompetenzteam des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück berufen. Im Interview mit der TAZ macht die mecklenburgische Sozialministerin nun deutlich, wohin die Reise gehen soll: Mütter in die Produktion, Kinder in die Obhut des Staates. „Wir wollen, so Schwesig, „dass Frauen vollzeitnah arbeiten, 30 bis 40 Stunden. Das ist unser Leitbild.“ 

Und damit die Kinder der Vollerwerbstätigkeit der jungen Mütter nicht im Wege stehen, will Schwesig als Erstes das Betreuungsgeld wieder abschaffen. Die dadurch frei werdenden Mittel von zwei Milliarden Euro sollen in den weiteren Ausbau von Krippen gesteckt werden: „Das sind 200.000 Plätze mehr“, freut sich Schwesig.

Daneben will Schwesig auch das Ehegattensplitting für neu geschlossene Ehen abschaffen, da die „Lenkungswirkung des Splittings auf Frauen negativ“ sei. „Sie werden vom Arbeitsmarkt ferngehalten, das zeigen viele Studien“, so Schwesig. Familien sollten ihrer Ansicht nach auch nicht über das Steuersystem gefördert werden. Sie setzt stattdessen auf Ganztagsbildung für alle Kinder. Ganztagsbetreuung sei den Familien wichtiger als Steuererleichterung, ist sich die SPD-Familienministerin in spe sicher.

Quelle: http://www.taz.de/Manuela-Schwesig-ueber-Frauenpolitik/!117007/

Foto: © Florian Jaenicke / SPD

Kommentare

  1. Michael Bloch sagt:

    Es war mir gar nicht bekannt, dass es ein „Staatsziel“ gibt, nach dem Frauen Vollzeit arbeiten sollen – wobei mit Arbeit natürlich „Erwerbsarbeit“ und keine Kindererziehung gemeint ist: letztere ist natürlich auch ein Vollzeitjob.
    Wo steht das bitteschön im Grundgesetz????

    Ich kenne nur den Artikel 6 GG, nach dem die Kindererziehung Recht und Pflicht(!) der Eltern ist. Wie sollen die Eltern diese Pflicht wahrnehmen, wenn sie beide vollzeit außer Haus arbeiten?

    Frau Schwesig scheint sich weder um unser Grundgesetz noch um die demografische Katastrophe zu kümmern, vor der unser Land steht. Haben die Politiker nicht einen Eid auf die Verfassung geschworen?

  2. Gassenreh sagt:

    Niemand kann sich an die ersten drei Lebensjahre direkt und konkret erinnern, da dort komplexe Reifungs- und Verschaltungsvorgänge in den Gehirnen ablaufen, in welche nur sehr behutsam eingegriffen werden sollte.
    So toll sind Krippen für 0 – 3jährige Kleinstkinder nicht, für die seltsamerweise linke und gewerkschaftsnahe Parteien als auch Wirtschaftslobbyisten (Arbeitgeberpräsident HUNDT; Präsident von Gesamtmetall DULGER) wie wild trommeln: „Befreit die Mütter von ihren Kindern und fesselt sie an die Maschinen“
    Nicht nur die Familie, sondern vorallem die Schwächsten, die Kinder, werden möglicherweise ernste Probleme bekommen und damit die Zukunft unseres Volkes.
    Ausgerechnet diejenige Partei, die sich für die Schwachen einsetzen will, argumentiert reflexhaft gegen das Betreuungsgeld und trifft damit die Schwächsten der Gesellschaft.
    Die Krippe scheint eine Einrichtung zum Wohlergehen von Erwachsenen zu sein, denn ein bezüglich der sehr frühen Krippenaufbewahrung nicht ausreichend beachtetes Problem (neben zu erwartender erhöhter Stresshormonausschüttung infolge „learned helpnessless“ und Wachstumshormonmangel infolge reduziertem Langsamen-Wellen-Schlaf in der Krippe) ist die mögliche Störung bzw. Verzögerung der frühkindlichen Sprachentwicklung zu befürchten. Ein wichtiger Unterschied zwischen Tier und Mensch ist die Sprache auch als Basis des Denkens. Mangelnde primäre (besonders 0 – 1,5 Jahre) frühkindliche Sprachentwicklung hat oft die Folge von Lese- und Rechtschreibstörungen und letztlich ungünstiger kognitiver Entwicklung. [Auch Migrantenkinder müssen das basale Denken in der jeweiligen Muttersprache beginnen zu lernen].
    Dadurch ist zu befürchten, dass der wichtigste Schatz, den Deutschland besitzt, nur ungenügend sprachlich und kognitiv entwickelt vorliegen wird. (Siehe Ärztereport der Barmer Ersatzkasse vom Januar 2012 mit bereits jetzt schon ca. 40% sprachgestörten Kindern im Alter von 5 – 6 Jahren (Gründe: Zunahme Tagesmütter: 2006 ca. 14%, bereits 2010: 23%;; enorme Lärmpegel in Kitas); logopädische Behandlungskosten etwa 1 Milliarde Euro).
    Warum heißt es Muttersprache und nicht Vatersprache?
    Bereits ab der 20. Gestationswoche hört der Foet im Mutterleib flüssigkeitsangekoppelt die Mutterstimme und ist nach der Geburt massiv darauf fixiert, sodass eine längere (max. bis zu 3 Jahren) dyadenspezifische Beziehung zwischen diesen beiden Personen notwendig ist, zumal in diesem Zeitraum zumindest zwei kürzere Phasen besonders begierigem Sprechlernen des Kleinkindes individuell verschieden auftreten (siehe Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 3. Auflage, Logos-Verlag, Ansbach, 2013)

Kommentar schreiben