Berliner SPD fordert Kita-Pflicht

Alle Berliner Kinder sollten spätestens ab dem 3. Lebensjahr verpflichtend eine Kindertagesstätte besuchen, fordert der Berliner SPD-Fraktionsvorsitzende Raed Saleh. Hintergrund ist das Ergebnis einer aktuellen Kita-Studie des Berliner Senats, wonach Kinder, die keine Kita besucht haben, bei ihrer Einschulung sprachlich und gesundheitlich schlechter entwickelt seien als Kita-Kinder. 94% aller 3-6jährigen Kinder besuchen in Berlin zwar bereits eine Kita, aber nur 85% der Kinder aus Migrationsfamilien. Und um an die heranzukommen, will die SPD eine Kita-Pflicht für alle Kinder.

Bislang konnten sich derartige Vorstöße nicht durchsetzen, insbesondere deshalb, weil das Grundgesetz den Eltern das primäre Recht auf Erziehung ihrer Kinder garantiert. Saleh sieht hier anscheinend Änderungsbedarf. Gegenüber der BILD-Zeitung rechtfertigte er seine Forderung: „Mir sind die älteren rechtlichen Bedenken hinsichtlich einer Kita-Pflicht bekannt. Aber die Berliner Studie zeigt doch, dass es übergeordnete Interessen gibt.“ Eltern, die ihre Kinder noch selber betreuen und erziehen, scheint für den 35jährigen ein Relikt aus vergangenen Zeiten, das endlich überwunden werden muss: „Ein konservatives Familienbild steht der gesellschaftlichen Aufgabe der Integration und der Schaffung von gleichen Bildungschancen entgegen.“ Mit Integrationspolitik zur Lufthoheit über den Kinderbetten.

 

Quelle: BILD-Zeitung

Foto: magicpen/pixelio.de

Kommentare

  1. […] Quelle: Initiative Familienschutz […]

Kommentar schreiben