Blüm: Familie nicht wirtschaftlichen In­teressen unterordnen

Der langjährige Bundesarbeitsminister Norbert Blüm (CDU) warnt nun vor einer Unterordnung der Familie unter wirtschaftlichen Interessen. Dieser sagte in einem Interview: „Die angeblich freie Wahl zwischen Familien- und Berufsarbeit ist zugunsten der Berufsarbeit entschieden.“ 

Ferner kritisiert dieser: „Arbeit ist nur Arbeit, wenn sie Erwerbsarbeit ist – so borniert ist man nie zuvor gewesen.“ Es finde eine “Totalisierung der Erwerbsarbeit” statt. Blüm, 16 Jahre lang Bundesminister im Kabinett von Bundeskanzler Helmut Kohl, wendet sich auch klar gegen eine Abschaffung des Ehegattensplittings. Er erwartet, dass auch der Wegfall der beitragsfreien Mitversicherung von Ehefrau und Kindern in der Sozialversicherung ebenso wie die Abschaffung der Witwenrente bevorstehe. SPD und Grüne betrieben eine „vollständige Ökonomisierung der Familienpolitik“. Blüm hält es für notwendig, das Ehegattensplitting zum Familiensplitting zu erweitern, bei dem dann Kinder stärker berücksichtigt würden.

 

Foto: tgoldkamp/flickr.com/CC BY-NC-SA 2.0

Quelle: FreieWelt.net

Kommentare

Kommentar schreiben