FDP will Betreu­ungs­geld kippen

Im Falle eines schwarz-gelben Wahlsieges steht der Union neues Ungemach ins Haus: FDP-Spitzenmann Rainer Brüderle will in diesem Fall das Betreuungsgeld auf den Prüfstand stellen. 

Die Prämie sei kein “nicht das Herzensanliegen” der Liberalen, erklärte Brüderle in der Rhein-Zeitung.  Und demonstriert in der Argumentation gelbliberale Wendehalsigkeit: An den noch geltenden Koalitionsvertrag und dem darin vereinbarten Betreuungsgeld fühlten sich die Liberalen zwar gebunden. Doch bei nach der Wahl eventuell anstehenden neuen Gesprächen werde das Betreuungsgeld “erneut Verhandlungsgegenstand sein”.

Foto: bennijanzen/flickr.com/CC BY-NC-SA 2.0

 

Quelle: FreieWelt.net

Kommentare

Kommentar schreiben