E-Mail-Proteststurm gegen Abtreibung zeigt Wirkung

Gestern hat die Sprecherin der Initiative Familienschutz und nationale Koordinatorin von ONEOFUS, Hedwig von Beverfoerde, zu einem E-Mail-Proteststurm gegen die vom EU-Parlament geplante Legalisierung von Abtreibung und Sexualerziehungszwang in Grundschulen aufgerufen. Dieser zeigt erste positive Wirkungen. 

Der Vorsitzende der CSU-Europagruppe, Markus Ferber, versprach in seinem Antwortschreiben, sich in den weiteren Beratungen gern im Sinne des Lebensschutzes einzubringen. Ferber betonte, daß er die Ansicht des Europäischen Gerichtshofs teile, „wonach das ungeborene Kind von Anfang an Mensch ist“. Daher sollten, so Ferber weiter, „öffentliche Mittel nicht für Abtreibungen, Versuche an menschlichen Embryonen oder Forschung zum Klonen verwendet werden“. Dementsprechend kritisch sehe er das Vorhaben.

Am kommenden Dienstag soll das Europäische Parlament über den Entschließungsantrag „Sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte“, eingereicht vom Frauen- und Gleichstellungsausschuss, abstimmen. Darin wird u.a. die Legalisierung von Abtreibung als Menschenrecht und eine Sexualerziehungspflicht in allen Grund- und Sekundarschulen und Zugang zu Abtreibungsmöglichkeiten für Jugendliche auch ohne Zustimmung der Eltern gefordert.

 

Foto: sean dreilinger / flickr.com / BY-NC-SA 2.0

Kommentare

  1. Mechthild Scherer sagt:

    Ohne Gott ist der Mensch dem Mensch ein Wolf, dieser Satz zeigt sich immer mehr in Europa.

  2. Netter Angelika sagt:

    ich bin gegen die Einführung „sexualerziehungszwang“ in grundschulen. Das hoch snesibele thema muss hoch sensibel und werteorientiert behandelt werden!!!

  3. Michael Ruis sagt:

    Ich bin gegen die Legalisierung von Abtreibung und gegen Sexualerziehungszwang in Grundschulen.

  4. A. Hugo sagt:

    Ich bin gegen die Legalisierung von Abtreibung und gegen Sexualerziehungszwang in Grundschulen.

  5. Johanna Vymetal sagt:

    Sexalerziehung hat in Grundschulen nichts verloren. Es gibt sicher wichtigeres und wertvolleres für 6 – 14 jährige.
    Außerdem muß der Wert jedes Menschen geachtet und geschützt werden. Abtreibung ist Völkermord!

  6. Mangold IsDa sagt:

    Es steht keinem Menschen zu über Leben zu entscheiden – aber der Mensch will Macht ausüben und nimmt sich das Recht heraus darüber zu entscheiden.
    Sexualunterricht hat in der Schule nichts verloren – ÜBERFLÜSSIG.
    Man lehre besser den Kindern das, was sie wirklich brauchen, z.B. Nächstenliebe – den anderen so zu nehmen wie er ist und ihm näher zu bringen, wie man Probleme so löst, ohne den anderen zu verletzen! – Wäre ein Vorschlag!
    Abtreibung – NEIN!

  7. Agnes sagt:

    Was meinen sie mit „Sexualerziehungszwang“? Aufklärungsunterricht? Was ist daran schlecht? Wenn die Jugendlichen nicht ordentlich aufgeklärt werden, sondern nur durch Gerüchte und Mythen von Gleichaltrigen „aufgeklärt“ werden, ist es kein Wunder, dass dann 14-jährige schwanger werden und abtreiben wollen.

  8. Michael Ruis sagt:

    Ich bin gegen die Legalisierung von Abtreibung und gegen Sexualerziehungszwang in Grundschulen.
    Gott schütze und rette alle Ungeborenen und hilf uns alle durch diese schlimme Zeit.

  9. Maria sagt:

    Sie sind ja witzig. Sie wollen nicht, dass schwangere Teenager abtreiben. Ok, verstehe ich, ich bin auch gegen Abtreibung. Aber dann wollen Sie auch noch Aufklärungsunterricht verbieten und den Jugendlichen somit eine korrekte Instruktion über Verhütung verwehren.
    Wie wollen Sie dann verhindern, dass 13-Jährige ohne Schulabschluss und ohne festen Partner Mutter werden? Indem Sie ihnen verbieten, Sex zu haben? WIE wollen Sie das bitte tun? Setzen Sie mal Ihre rosarote Brille ab, das Leben ist kein Ponyhof.

    Naive, weltfremde Menschen wie Sie sorgen dafür, dass Leute Christen für absolut verblendete Idioten halten. Vielen Dank auch.

Kommentar schreiben