Massiver Widerstand gegen „Estrela“-Entschließung – Alternativ-Entwurf vorgelegt

Eine wahre E-Mail-Protestwelle, hat das EU-Parlament in den vergangenen Tagen überschwemmt. Engagierte und zum Teil sehr persönliche Mails gegen die sog. „Estrela“-Entschließung, worin Abtreibung als Grundrecht und ein europaweiter Sexualerziehungs-Zwang in Schulen gefordert wird, haben die gewohnte Ruhe der EU-Abgeordneten empfindlich gestört. Die Wirkung war durchschlagend: Viele Abgeordnete, insbesondere der CDU/CSU, haben angekündigt, gegen die „Estrela“-Entschließung zu stimmen. 

Und mehr noch: Aufgrund des massiven Widerstandes ist ein Alternativ-Entschließungsantrag entstanden, der sich für Schwangeren- und Müttergesundheit einsetzt und das Grundrecht auf Glaubens- und Gewissensfreiheit und das elterliche Recht auf Erziehung der Kinder betont. Über diesen Antrag werden die EU-Parlamentarier in der kommenden Woche noch vor dem „Estrela“-Entschließungsantrag zur „sexuellen und reproduktiven Gesundheit“ abstimmen. Sollte der Alternativ-Entwurf angenommen werden, wäre der „Estrela“-Antrag automatisch vom Tisch.

Die Initiative Familienschutz ruft die Bürger dazu auf, ihren jeweiligen MdEPs eine E-Mail-Petition zu schicken. Darin werden die Abgeordneten aufgefordert, am 22.10. für den Alternativ-Entwurf zu stimmen und bei einer Abstimmung zum Estrela-Entwurf, diesen abzulehnen. Hier E-Mail-Petition senden.

Weitere Informationen:

 

Bild: pixelio / Gerd Altmann

Kommentare

Kommentar schreiben