Runter vom Sofa: Nächste DEMO FÜR ALLE am 21. März 15 Uhr Stuttgart/Schillerplatz

DEMO FÜR ALLEAuch 2015 werden wir für Ehe und Familie wieder auf die Straße gehen. Kommen Sie am 21. März 2015 nach Stuttgart und demonstrieren Sie mit uns gemeinsam gegen die Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder.

20140501 Demo für Alle Banner WordPress
Der Kampf um die Kinder ist deutschlandweit in vollem Gange. Den immer dreisteren Versuchen, kleinen und großen Kindern von Kita bis Abi die Gender-Ideologie und alle Spielarten von Sex einzuimpfen, treten wir mit wachsender Entschlossenheit entgegen. Auch 2015 gehen wir als DEMO FÜR ALLE wieder auf die Straße:

Erste große DEMO FÜR ALLE in 2015: SAMSTAG, 21. März 2015 um 15 Uhr in Stuttgart auf dem Schillerplatz. Zur Anmeldung

Wir werden die Deutungshoheit über Ehe und Familie, die von unserem Grundgesetz geschützt werden, nicht Lobbygruppen überlassen, die neuerdings Unterrichtsinhalte in Schulen bestimmen.

Bitte teilen Sie die Veranstaltung auf Facebook und Twitter und machen Sie den Termin in Ihren Netzwerk unbedingt bekannt.

Bestellen Sie dafür Flyer und/oder Plakate per Mail an demofueralle@familien-schutz.de unter Angabe der Stückzahl und Ihrer Adresse.

Anreise:

Mit der Bahn
Stuttgart Hauptbahnhof: Zu Fuß vom Hauptbahnhof über die Königstraße vorbei am Schloßplatz (ca. 10 Min.)

Mit dem PKW
Routenplaner zum Schillerplatz/Stuttgart

Parkmöglichkeiten
Für PKW: Parkhaus Schillerplatz
Für Busse: Karlsplatz, hinter dem Alten Schloß.
Weitere Parkmöglichkeiten für Busse finden Sie hier

Interaktiver Stadtplan Stuttgart

Schillerplatz

Plakate, Schilder und Transparente werden vor Ort ausgegeben. Für selbstgeschriebene Schilder und Transparente sowie Flyer beachten Sie bitte unsere Informationen.

Kommentare

  1. Nonnen sagt:

    Ein wenig ungesund für Frauen, Mütter und Kinder scheint Gender Mainstreaming schon zu sein. Zum Beispiel das Negieren bedeutsamer und dem Mann überlegener weiblicher Eigenschaften mit der Folge, dass häufig der Body nur noch wichtig und die an sich höhere weibliche Depressionsneigung noch gesteigert wird. Vergessen der für Sprach- und Kognitiventwicklung wichtigen frühkindlichen Mutterbindung (infolge des frühen flüssigkeitsgekoppelten Hörens des Foeten im Mutterleib) mit der Folge von Sprach-, Lese- und Rechtschreibstörungen durch Fremdbetreuung. Probleme durch Cortisolausschüttung (gefährliches Stresshormon) und Schlafmangel mit entsprechendem Wachstumshormonmangel von Krippenkindern mit Hippocampusminderung (Lernmaschine des Gehirns).
    Erschreckende Zunahme von Depressionen auch bei Kindern und Jugendlichen.
    [siehe „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ in: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 5. Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2015: ISBN 978-3-9814303-9-4 und „Es trifft Frauen und Kinder zuerst – Wie der Genderismus krank machen kann“, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2015: ISBN 978- 3-945818-01-5]

Kommentar schreiben