Interview mit Anthony McCarthy: Die Ideologie des radikalen Individualismus zerstört die Familie

Anthony McCarthy

Antony McCarthy ist Ethiker und Gastprofessor der Moralphilosophie beim Internationalen Theologischen Institut in Trumau, Österreich und Direktor für Forschung (außerordentlicher Ratgeber) bei der „Society for the Protection of Unborn Children“ (SPUC). In der Vergangenheit arbeitete er als Forscher im „Anscombe Bioethics College“ in Oxford und ist Alumnus der Philosophie des King’s College, London, des University College London und der Universität von Surrey. Er hat sich mit bioethischen Themen auf akademischem und kulturellem Niveau auseinander gesetzt und hält regelmäßig Vorträge für Spezialisten und die allgemeine Öffentlichkeit.

 

Initiative Familien-Schutz (FS): Herr McCarthy, können Sie sich kurz vorstellen?

Anthony McCarthy (AMC): Ich arbeite für die „Society for the Protection of Unborn Children” [„Gesellschaft zum Schutz ungeborener Kinder“] in England und bin im akademischen Bildungsbereich bei Themen wie sexuelle und reproduktive Ethik, und Lebensschutz-Kampagnen tätig. Moralphilosophie ist meine Spezialisierung und ich habe ein Buch mit dem Titel: „Ethical Sex: Sexual Choices and their Nature and Meaning“ [„Ethischer Sex: Sexuelle Entscheidungen und ihr Wesen und ihre Bedeutung“] verfasst und vor kurzem: „Abortion Matters“ [„Abtreibung macht was aus“].

FS: Der europäische Gerichtshof wies jüngst das Anliegen der europäische Bürgerinitiative „One of Us“ verhältnismäßig schroff ab, alle finanziellen Maßnahmen zu unterbinden, die mittelbar Forschung und Handel mit abgetriebenen Embryonen unterstützen. Die Lebensschützer hatten zwei Millionen Unterzeichner gewonnen, die die EU-Regierung insbesondere aufforderten, die Subvention für die offen abtreibungsfördernde Organisation „Planned Parenthood“ einzustellen. Welche Rolle spielt „Planned Parenthood“ Ihrer Meinung nach in der EU und warum wird sie derart geschützt?

AMC: Welche genaue Rolle sie spiele weiß ich nicht, sicher ist aber, dass einige gut finanzierte NGOs Vollzeit für die Abtreibungsindustrie Lobbyarbeit betreiben. Das größere Problem ist aber kultureller Natur: Viele Menschen meinen Gruppen wie „Planned Parenthood“ verteidigen zu müssen, weil sie bereits der Ideologie der Verteidigung von „reproduktiven Rechten“ (d.h. freier Zugang zur Abtreibung und zur Empfängnisverhütung) als vorrangig verfallen sind. Diese Rechte werden ständig mit Worthülsen wie „Autonomie“ und „Gleichberechtigung“ verpackt. Frauen können scheinbar Männern nur „gleich“ sein, wenn sie (z.B.) ein Recht auf Abtreibung haben. Solch eine Sichtweise nimmt die männliche Natur als paradigmatisch an und degradiert Schwangerschaft zur unnatürlichen Last. Sie setzt es mit Folter gleich, wenn dem Wunsch nach Abtreibung nicht entsprochen wird.

Während einige europäische Institutionen in der Vergangenheit ihre Sorge bezüglich der Behandlung von menschlichen Embryos angebracht haben, – und auch die Behandlung von Frauen bei Leihmutterschaft beispielweise – ist der Europäische Gerichtshof, wie alle anderen auch, von den dominanten Ideologien beeinflusst und wird von mächtigen finanziellen Interessen und Aktivisten finanziert, die vielleicht persönliche Gründe haben eine „reproduktive Revolution“ zu fördern. Zudem kommen die Interessen von biotechnischen Firmen, so viel menschliches „Material“ wie möglich auf den Markt zu bringen. Die Abtreibungskultur ist perfekt dafür ausgelegt, genau dies zu tun.

FS: Einerseits werden massenhaft Kinder gar nicht mehr ins Leben gelassen durch vorgeburtliche Selektion, andererseits werden die Möglichkeiten immer mehr erweitert und verrechtlicht, Kinder nicht länger durch ein Adoptionsverfahren, sondern auf medizinischem Ersatzweg zu bekommen. Stichworte: Künstliche Befruchtung, Eizellspenden, Leihmutterschaft. Was steckt hinter dieser schizophrenen Agenda der Familienpolitik?

AMC: Ich denke, dies ist das Resultat des Verständnisses der Person als wesentlich autonomes Individuum, deren Körper keine inhärent familiäre Bedeutung hat. Solch eine Einbildung ist der paradigmatische Blick der modernen liberalen Gesellschaften, könnte man sagen, die das autonome, geschlechtslose, selbstbestimmende Individuum als grundlegende Einheit der Gesellschaft postulieren. Der grundlegende Platz des ehelichen Aktes wird in unserer Gesellschaft durch etwas anderes ersetzt, sodass Kinder nicht mehr als „Geschenk“ angesehen werden, sondern als „Produkt“ des Willens eines Erwachsenen eben durch einen „Produktionsprozess“. Es überrascht dann nicht, wenn neue menschliche Wesen als Produkte behandelt und einer Qualitätskontrolle unterzogen und zum „Ersatz(-teil)“ werden, zum Experimentieren dienen und dann zerstört werden können. Neues Leben kann von seinen genetischen Eltern (wenn ein Ei- oder Spermaspender benutzt wurde) oder Geburtsmüttern getrennt werden (wenn das Kind durch eine Leihmutterschaft ausgetragen wurde). Dementsprechend werden Kinder zur „Wahl“ und es wird nicht mehr verstanden, dass es besondere bedingungslose Bindung an seine Eltern hat. Es gibt einen entsprechenden Weg, empfangen zu werden, der ausdrückt, dass es sich um Menschen handelt, nicht nur um Produkte oder Besitzeigentum. Abtreibung und der wachsende Nutzen von Reproduktionstechnologien sind zwei Seiten der gleichen Medaille, obgleich die Wurzeln dieses Denkens auf die Verbreitung der Empfängnisverhütungsmitteln zurückgehen, die den ehelichen Akt seiner prokreativen und vereinenden Dimension berauben.

FS: Deutsche Liberaldemokraten fordern, sogenannte nicht-kommerzielle Leihmutterschaft zu legalisieren. Der ehemalige Justizminister Heiko Maas hatte parallel dazu ein Gesetz ausarbeiten lassen, das die natürlichen Abstammungsregeln rechtlich in Einzelteile zerlegt hätte: Geburt und Ausübung der Mutterschaft sollten voneinander getrennt werden, Elternschaft künftig nach dem Bestellerprinzip, heißt durch Vertrag zwischen Leihmutter und Auftraggeber, zustandekommen. Gibt es Ihrer Meinung nach überhaupt eine ethisch vertretbare Leihmutterschaft?

AMC: Nein, denn ein wesentlicher Grundzug ist dabei notwendigerweise eine Trennung von Mutterschaft und Kind. Das Kind hat ein Recht bei seiner/ihrer genetischen und austragenden (das sollte dieselbe Person sein) Mutter zu sein, die eine grundlegende und unzertrennliche innere Beziehung zu ihrem Kind hat. Solch „gegebenen“ Bindungen zu behandeln, als gäbe es keine besondere Mutterbeziehung, bedeutet, die Verbindung von unseren eigenen Körpern, unserer Menschenwürde und unserer Familienrolle zu verkennen. Indem Mutterschaft so aufgespalten wird, tun wir unseren Kindern Unrecht, und ersetzten die einzigartige bedingungslose Botschaft der elterlichen Anerkennung – bewusst oder unbewusst – mit einer bedingungsstellenden Wahl eines Erwachsenen oder eines Vertrags (und im schlimmsten Fall) mit einem finanziellem Austausch gleich, der eigentlich nur einer Ware zukommen sollte.

FS: Pharmaunternehmen müssen auf den Beipackzetteln ihrer Medikamente detailliert über Nebenwirkungen Auskunft geben. In den Medien wird teilweise plakativ vor den Risiken jeder noch so kleinen Operation gewarnt. Nur für die „Kinderwunsch“Medizin scheint dieser Standard nicht zu gelten: Frauen, die zumeist aus wirtschaftlicher Not ihre Gebärmutter für eine fremde Eizelle zur Verfügung stellen, setzen sich enormen gesundheitlichen Gefährdungen aus. Warum wird dieser bedeutungsvolle Begleitumstand von Leihmutterschaft im öffentlichen Diskurs ausgeblendet?

AMC: Weil die Ideologie, die wir oben schon angesprochen haben, in unsere Kultur bereits eingeschlagen ist, und weil der Bereich Sexualität keinem anderen Bereich gleicht. Kommerzielle Interessen in Kombination mit den Auswirkungen von falschen Entscheidungen in diesem Intimbereich üben einen vergifteten und einflussreichen Druck auf Individuen und ganze Gesellschaften aus. Dazu kommt, dass durch die sensible Natur von sexuellen Themen viele Menschen sich nicht trauen, etwas dagegen zu sagen, obwohl sie sich der großen Wunden bewusst sind, die man Kindern, Müttern und Vätern antut.

FS: Im Windschatten der homosexuellen Emanzipierung scheint vor allem die Reproduktionsmedizin enorme „Fortschritte“ zu machen, besonders in ökonomischer Hinsicht: Der Zulauf für Kinderwunsch- und Leihmutterschaftskliniken vollzieht sich aktuell als eine Art wirtschaftlicher Nachgeburt der Homo-Ehe. Was könnten die Konsequenzen dieser Entwicklung sein, besonders vor dem Hintergrund, daß gleichzeitig – wie beispielsweise in Deutschland – die genetische Familie unter dem Beifall der Politik zunehmend unter Verdacht gestellt wird?

AMC: Wenn die (genetische) Familie die grundlegende Gruppe oder Einheit der Gesellschaft sein soll, dann bedeutet eine Entwertung dieser Einheit einen grundlegenden Schaden für die Gesellschaft. Frühe Befürworter der homosexuellen „Befreiung“ in meinem Land (siehe „The Gay Liberation Manifesto“ [„Das Schwulenbefreiungsmanifest“] betonten die Irrelevanz der Verschiedenheiten zwischen Männern und Frauen. Sie verlangten nach Abschaffung der verheirateten Familie und suchten nach „künstlichen Mütterleibern“ als ein Weg, die Schwangerschaft aus der Gesellschaft zu entfernen. Die verheiratete Familie steht im engen Bezug zum Rollenverständnis, was wir sind und was uns gegeben ist. Sie stellt den natürlichen Rahmen für ein Kind durch einen Akt der bedingungslosen Akzeptanz des eigenen Ehepartners dar, von dem auch ein Kind kommen kann. Solches Denken hat keinen Platz dort, wo autonome und isolierte Individuen ohne einen „telos“ [dt. „Lebensziel“] allen Werten voran stehen und wo nur die Wahl das Kriterium für Recht ist. Wir müssen uns mit dem Anfang der Idee der geschlechtsfreien Ehe beschäftigen, dem Aufkommen der Transgender-Ideologie usw. Einige der grundlegendsten Eigenschaften der Menschheit werden angegriffen. Und was wir sehen ist das Ende der Toleranz in diesem Bereich – mehr als in allen anderen – denn keine Kritik oder „Straftat in Gedanken“ wird geduldet, sodass denjenigen, die bei dieser „Brave New World“ nicht mitziehen wollen, kein Ausweg mehr offen bleibt.

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on TumblrEmail this to someone

Kommentare

Kommentar schreiben