Sozialistische Familienpolitik stoppen – Freiheit statt Kulturmarxismus!

Die SPD hat Familien in Deutschland den Krieg erklärt: Obwohl Steuern und Abgaben Eltern knechten wie nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik, fällt den Sozialisten nichts anderes ein als noch stärker an der Steuerschraube zu drehen. Das Betreuungsgeld für Mütter, die ihr Kind in den ersten Lebensjahren nahe bei sich behalten wollen, wurde abgeschafft – dank der SPD. Das Geld investiert der Staat lieber in Krippen. Doch nicht genug: Auch die Bildung ist unter den Sozialdemokraten auf Sinkflug gegangen. Durch dümmliches ideologisches Herumexperimentieren hat die SPD es geschafft, die Schulbildung in Deutschland völlig zu ruinieren. Auf dem Trümmerfeld Bildung regieren linke Lehrer, die Schülern die „richtige“ Gesinnung eintrichtern und LGBT-Lobbyisten, die schwul-lesbische Indoktrination als „Aufklärung“ verkaufen. Noch nie wurde die Institution Familie so schlecht von der bundesdeutschen behandelt wie unter den Sozialisten.

In diesem neuen Faltblatt können Sie auf einem Blick erfahren, wie weit die SPD mit dem politischen Abriß der Familie bereits gekommen ist. Schaubild um Schaubild ziehen wir die erschreckende Bilanz einer Politik von Gender-Ideologen und roten Gesinnungswächtern, die sich wie Mehltau über die Familien in Deutschland gelegt hat. Verstaatlichte Kindheit durch Fremdbetreuung, die Indoktrination von Kindern an Schulen und Kitas, die familienfeindliche Gleichsetzungspolitik von Frau und Mann: zwischen den sozialpolitischen Maßnahmen der SPD und dem Programm der untergegangenen SED passt kaum mehr ein Blatt Papier. Wir haben alle Facetten der familienfeindlichen SPD-Politik übersichtlich und informativ zusammengestellt: „Sozialistische Familienpolitik stoppen – Freiheit statt Kulturmarxismus“. Jetzt zum Bestellen und Verteilen.

Kommentare

Kommentar schreiben