Schwul-lesbische Aufklärung an Kindern: Bundesländer erhöhen die Fördermittel

Zeitgleich haben die Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern die Fördermittel für LSBTI-Verbände und queere Initiativen erheblich erhöht. Andere Bundesländer werden mit hoher Wahrscheinlichkeit nachziehen. Die Konzentration der Politik auf die sogenannte Toleranzerziehung seiner Bürger, die laut Grundgesetz genuin Aufgabe der Familie, ist das stärkste Symptom einer seit Jahrzehnten ideologisch fehlgeleiteten Familien- und Sozialpolitik.

Kein anderer politischer Sektor enthüllt die ideologische Ausrichtung von Regierungen so deutlich wie deren Förderpolitik. Ob von Windkraftanlagen zersiebte Naturlandschaften oder durch Abgaben der Bürger angeschwollene Verwaltungsebenen des öffentlichen Diensts, ob ein aus allen Nähten platzender Bundestag oder die gigantischen Glas- und Betonpaläste der EU-Regierung – sie alle sind sichtbare Zeichen einer gefräßigen Polit-Elite, deren Hunger in dem Maß wächst wie sie ihn mit dem Geld der Bürger zu stillen sucht.

Nicht anders geht es auch in von Bund und Ländern betriebenen Förderung für soziale Arbeit zu. Kein anderer Bereich des gesellschaftspolitischen Lebens verzeichnet seit dem Asylansturm im Jahr 2015 derart hohe Zuwächse. Ein gigantischer neuer Markt hat sich hier aufgetan – mit dem Unterschied, dass darin keine marktwirtschaftlichen Gesetze walten, sondern allein der Grundsatz gilt, wer als erster an den vom Steuerzahler prall gefüllten Geldtöpfen sitzt.

Einen besonderen Schwerpunkt – auch dies erst nach dem deutschen Schicksalsjahr 2015 – nimmt die von der Bundesregierung angestoßene und von den Landesregierungen vorangetriebene Erziehung der Bürger zur »Toleranz und Akzeptanz« von Menschen homosexueller, trans-, bi-, ob mit oder ohne Gendersternchen versehenen Orientierungen ein. Mittlerweile haben sämtliche der 16 Landesregierungen ihren eigenen »Landesaktionsplan« zur Förderung der Regenbogen-Ideologie ins Leben gerufen.

Jedes Jahr fließt unter der Flagge jener Landesaktionspläne mehr Geld an LGBT-Vereine und queere Netzwerke. Offiziell sollen diese das Geld verwenden, homosexuelle Menschen zu beraten. Weniger bekannt ist, daß die Länder schwul-lesbischen Vereinen zusammen mit dem Steuergeld der Bürger eine Art Erziehungsauftrag erteilen, den sie, geht es nach der Rechtssprechung des Bundesverfassungsgericht zum Schulgesetz, in dieser Form niemals bekommen dürften. Getarnt als »Bildungsnetzwerke« betreiben diese homosexuelle Aufklärung, nicht nur bei Kita- und Schulkindern, sondern auch in Behörden wie in privaten Firmen, bei Vereinen und Gewerkschaftsetagen unter dem Segen der Bildungs- und Sozialministerien. Allein das von CDU-Ministerpräsident Armin Laschet geführte Nordrhein-Westfalen hat seine Mittel für die »schwul-lesbische« Aufklärung laut Medienberichten auf 215.000 Euro verdoppelt. In Mecklenburg-Vorpommern erhöhte sich die Förderung für einen ähnlichen Zweck um 90.000 Euro auf insgesamt 170.000 Euro. Dafür scheint selbst in einem der ärmsten Bundesländer immer Geld da zu sein.

Kommentare

  1. vachutta monika sagt:

    Danke für die Aufklärungsarbeit. Ich bin so schockiert, wie weit es schon gekommen ist. Das wird uns alles so auf den Kopf fallen. Nicht auszudenken, was aus der nächsten Generation in Europa wird. Ich kann gar nicht sagen, wie wertvoll ihre Arbeit ist. Nochmals danke! Wir sind in Österreich noch nicht so weit, aber die Geschwindigkeit, ins Chaos zu stürzen, nimmt zu. Leider ist Deutschland so ein schlechtes Vorbild für Europa.
    Europa braucht eine Reformation!! Wir sind ja bereits im 3. Weltkrieg. Welches Land wird aufstehen und öffentlich Nein sagen zu dieser Entwicklung. Welche Politiker werden den Mut haben, aufzustehen und die Wahrheit zu sagen.
    Wir brauchen Personen der Öffentlichkeit, die den Mut haben, den Mund dagegen zu öffnen auch wenn sie ihren guten Ruf verlieren.
    Wir wollen keine russische oder moslemische „Säuberungs-Invasion“ oder wen auch immer, der Europa mit harter Hand in die Säuberungs-Diktaktur treibt.
    Danke für alle ihre wertvolle Aufklärungsarbeit.
    Monika Vachutta

  2. Gender für Parlamentarier (Fragen, die Sie Ihren Abgeordneten stellen sollten): Wissen Sie, daß Gender eine Ideologie und keine Wissenschaft, also nicht wertfrei und deshalb unter Anfangsverdacht zu stellen ist? Wissen Sie, daß man Ideologien nicht mit öffentlichen Mitteln fördern darf, weil eine Ideologie immer privaten Interessen und nicht der Allgemeinheit dient? Kennen Sie die Leute, die hinter der Genderideologie stecken, wirklich genau? Können sie zum Beispiel pädophile Neigungen, die zum Gesetz erhoben werden sollen, ausschließen? Was soll zum Beispiel mit der Förderung der Frühsexualisierung bereits von Kleinkindern erreicht werden? Eine frühzeitige Förderung eines menschlichen Urtriebes, der in der Menschheitsgeschichte schon oft ursächlich war für die schmutzigsten Gemeinheiten, den Hauptfeind jeder Kultur? Freud hat vorgeschlagen, Sexualität und Destruction, die menschlichen Urtriebe, zu sublimieren, um Kultur zu erzeugen, nicht noch zu fördern. Sublimierung, so erklärt Freud, sei ein von der Kultur erzwungenes Triebschicksal. Die Zielhemmung, der die Libido des Zivilisierten ausgesetzt bleibt, wird in zärtliche Liebe (caritas) überführt, aus der die sinnlichen Impulse getilgt sind. Mit Freuds Worten: Das Ich muß das Es beherrschen und nicht umgekehrt, der Mensch muß Subjekt, nicht Objekt seiner Triebe werden. Unsere kulturelle Ordnung basiert auf der Unterwerfung der sinnlichen Mächte, nicht auf ihrer Förderung, wissen Sie das nicht? An den Platz der Primärimpulse tritt die rationale Kontrolle, wie sie Merkmal fortgeschrittener Kultur ist: Den rechten Weg vom ES zum Ich beschreibt Schiller in „Die Taten der Philosophen: „Einstweilen, bis den Bau der Welt / Philosophie zusammenhält / Erhält sie das Getriebe / Durch den Hunger (Saugreflex) und durch Liebe.“ Wollen Sie etwa auch Pädophilie legalisieren, statt caritas (Nächstenliebe) cupiditas (sexuelle Begierde) ins Grundgesetz schreiben? Mit Gender schaffen sie ein moralisches Chaos – einen rohen ungeordneten Klumpen (Ovid, Metamorphosen). Dante hat Semiramis, die Gattin des Ninos, im zweiten Höllenkreis büßen lassen, weil sie Incest zum Gesetz erhob, um sich legal ihrem Sohne hinzugeben!!! Wollen Sie das auch legalisieren? Wollen Sie Semiramis oder Alfred Charles Kinsey zu Ehrenmitgliedern unserer Gesellschaft erklären statt Christus oder Simon de Beauvoir? Sie sehen: Gender ist nicht nur eine Ideologie, also fundamental, sondern auch ein schmuddeliges Geschäft, es gibt hier schon genug Pädophilenringe und Menschenhändler, in die sogar die Politik in starkem Maße eingebunden ist; Der Staatsschutz sollte ihren Förderern also sehr auf die Finger sehen. Und die semantischen Forderungen der Genderideologen sollte man nicht so ernst nehmen: Auf die innere Einstellung wird es doch nicht so entscheidend wirken, ob man einer Frau im Restaurant sagt: Darf ich Ihnen in den Mantel helfen oder Darf ich Ihnen in den Frautel helfen. Also auf den Müll damit!!!!!

  3. navy sagt:

    man kann es kaum glauben, wie Dumm Kriminelle vor allem von Rot-Grün, so an Jobs kommen, mit dem Gender Schwachsinn Arbeit finden, obwohl es vollkommen nutzlose und dumme Leute sind. Das fängt mit der Betrügerin des Georg Soros an, Susanne Baer, nun Verfassungsrichterin, die 3,5 Millionen € erhielt, von dem SPD Banden,. Einfach Kinder in Ruhe lassen, ist eine Frage der Kultur, aber Viele arbeiten auf den Untergang der Zivilisation hin, haben nie Geschichte gelernt, weil es Terrorismus gegen Familien und das eigene Volk ist

Kommentar schreiben