Jetzt Rundfunkrat-Beschwerde zu tendenziösem SWR-Bericht senden

HvB_SWRFoto: DEMO FÜR ALLE/flickr.com/CC BY 2.0

Während die meisten Medien neutral bis freundlich von der DEMO FÜR ALLE am 21. Juni in Stuttgart berichtet haben, konnte es ein Redakteur vom SWR erneut nicht lassen, die Demo und ihre Anliegen durch tendenziöse Berichterstattung zu diffamieren. Schreiben Sie deshalb gleich jetzt eine Beschwerde an den Rundfunkrat.  [more]


Videos der Reden auf der DEMO FÜR ALLE am 21. Juni jetzt online


Alle Reden laufen nacheinander ab oder Sie wählen eine Rede oben links aus dem Menü (anklicken zum Aufklappen) aus.


Jun, 22 | Thema: Allgemein
1 Kommentar | Artikel drucken |

Alle Reden und Grußworte der gestrigen DEMO FÜR ALLE in Stuttgart zum Nachlesen

DEMO FÜR ALLE am 21. Juni 2015 in Stuttgart Alle Reden, darunter die Reden von Dr. Malte Kaufmann (MIT der CDU Rhein-Neckar), Jerome Brunet (LMPT) und Dr. Thomas Jahn (Konservativer Aufbruch CSU), und Grußworte von Weihbischof Thomas Maria Renz und der MdBs Thomas Dörflinger und Thomas Bareiß finden Sie zum Herunterladen und Nachlesen hier.  [more]


Teilnehmerrekord DEMO FÜR ALLE: Mehr als 4.600 demonstrieren für Ehe und Familie in Stuttgart

DEMO FÜR ALLE am 21. Juni 2015 in StuttgartFoto: DEMO FÜR ALLE

In Stuttgart gingen heute über 4.600 Menschen für die Verteidigung der Ehe, für die Familie und den Schutz ihrer Kinder vor Sexualisierung und Gender-Indoktrination auf die Straße (zur Bildergalerie). Bereits zum fünften Mal hatte das Aktionsbündnis DEMO FÜR ALLE zum Protest aufgerufen. [more]


Schamverletzende Aufklärungsmaterialien von Pro Familia NRW

11393249_878933238849120_2035118079299988459_nUnglaublich schamverletzende Übungen empfiehlt das Aufklärungsbuch “Lieben, kuscheln, schmusen” von Pro Familia NRW, ein Ratgeber für die Sexualerziehung von Kindern. Bedenken von Eltern gegen das Buch wurden von den Autoren als „Ausdruck einer prinzipiell sexualfeindlichen Grundhaltung“ diffamiert. Ein Blick in die “Spielanregungen” zeigt deutlich, daß der Protest mehr als berechtigt war: [more]


Kramp-Karrenbauer bleibt bei Ablehnung der »Ehe für alle«

Kramp-Karrenbauer_Screenshot-567x410Foto: screenshot

Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) lehnt die Homo-Ehe ab. Dafür wurde sie auf breiter Front kritisiert. Doch sie ist nicht eingeknickt. Auf Facebook erläutert sie noch einmal ihre Argumente. [more]


Ströbele (Grüne) forderte 2012 Entkrimi­nalisierung von Inzest

Hans-Christian_Ströbele_2013-567x410Foto: stephaen-roehl.de / boellstiftung / flickr.com / CC BY-SA 2.0 (Ausschnitt)

Muss man, wenn man die Homo-Ehe einführt, auch Polygamie und Geschwisterliebe legalisieren? Hans-Christian Ströbele (Grüne) fordert schon 2012 die Abschaffung des Inzestverbots. [more]


Kramp-Karrenbauer warnt vor »Ehe für Alle«

Foto: Olaf Kosinsky/ Wikimedia Commons/ CC BY-SA 3.0 DEFoto: Olaf Kosinsky/ Wikimedia Commons/ CC BY-SA 3.0 DE

Saar-Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer (CDU) lehnt eine Einführung der Homo-Ehe strikt ab. Diese wäre nur der Türöffner für weitere Forderungen, wie die Ehe mit engen Verwandten oder zu dritt. [more]


Christian Hirte (CDU): Debatte ‚Ehe für alle‘ verfehlt Ziel

Christian HirtePM Christian Hirte (MdB CDU): Der Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Thüringer CDU-Landesvorsitzende Christian Hirte lehnt eine ‚Ehe für alle‘ ab. „Wir haben in den letzten Jahren in vielen Bereichen eine rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften vollzogen und sind dabei, dies weiter zu tun. Das Verfassungsgericht gibt uns dies gerade im steuerlichen Bereich auf. Aber Ehe ist und bleibt für mich exklusiv die Verbindung von Mann und Frau.“ [more]


Reinhold Sendker , CDU: »Vater und Mutter das Beste für das Kind«

Foto: Sven Teschke / Lizenz: Creative Commons CC-by-sa-3.0 deFoto: Sven Teschke / Lizenz: Creative Commons CC-by-sa-3.0 de

Der nordrhein-westfälische CDU-Bundestagsabgeordnete Reinhold Sendker hält an seiner Position »gegen die Gleichstellung« homosexueller Paare in der Ehe fest. Nur die Partnerschaft, die auf Kinder ausgerichtet sei, sollte vom Staat gefördert werden, so Sendker. Lesen Sie hier seine ganze Antwort. [more]